Ostern

Oster-Öffnungszeiten FLEXX-Mittweida 2017

Karfreitag, 14.04.,  09 – 13 Uhr geöffnet

09:30 Uhr Body Pump mit Patrick
10:35 Uhr Body Body Step mit Vivien
11:05 Uhr Body Balance mit Vivien

Samstag, 15.04.   geschlossen

Ostersonntag, 16.04.   geschlossen

Ostermontag, 17.04., 09 – 13 Uhr geöffnet

10:00 Uhr Pump mit Tony

Wir freuen uns auf Euch. Euer FLEXX-Team.

Ostern

Oster-Öffnungszeiten FLEXX Rosenplatz 2017

Karfreitag, 14.04., 09 – 13 Uhr geöffnet

09:15 Uhr IndoorCycling
10:15 Uhr Body Pump
11:15 Uhr Body Balance

Samstag, 15.04., 09 – 20 Uhr geöffnet

10:00 Uhr Body Pump
10:30 Uhr Body Step
17:00 Uhr Body Pump

Ostersonntag, 16.04.   geschlossen

Ostermontag, 17.04., 09 – 13 Uhr geöffnet

10:00 Uhr Body Pump

Wir freuen uns auf Euch. Euer FLEXX-Team.

road-sign-1280257_640

Änderungen am Rosenplatz – Umbauarbeiten

a) Wegen Umbauarbeiten am 17./18.12.2016 bleibt unser Studio geschlossen.

b) Studio Öffnungszeiten für die Feiertage:

24./25.12 geschlossen

26.12. 9 – 13 Uhr geöffnet
Kurse an diesem Tag: 9.30 Body Pump | 10.00 Body Step | 11.00 Rückentraining im Gerätebereich.

31.12.2016/ 01.01.2017 geschlossen

c) Kursänderungen:

19.12.2016 – statt 20.15 Uhr Body Balance findet ein Rückenkurs statt

Ab den 13.12.2016 wird der HEAT Kurs dienstags 20.15 Uhr auf 19.00 Uhr vorverlegt.

Achtung Änderung

Öffnungszeiten für den 31.10.

Öffnungszeiten für den 31.10.

FLEXX MITTWEIDA

Öffnungszeiten 9 – 13 Uhr

Kurs
10 – 11 Uhr  Body Balance

 

FLEXX ROSENPLATZ

Öffnungszeit     9.00 – 13.00 Uhr

Kurse
9.30 – 10.30          Rücken
10.30 – 11.00        Body Pump
11.00 – 12.00        LMI Step

Body Pump®

Body Pump Masterclass

Samstag den 15.10.2016

findet im FELXX Fitnessstudio am Rosenplatz in Chemnitz von 9.30 – 10.30 Uhr eine Body Pump Masterclass mit National Trainer Frank Heinemann statt.

Auch bei ONE LIVE 2015 in Berlin war Frank Heinemann dabei. Sei du es vielleicht zusammen mit ihm im Jahr 2017? Starte jetzt mit deinem Training in deinem FLEXX Fitnessstudio ….

FLEXX-SpecialDay

FLEXX-Aktionstag 08. Oktober

SAFE THE DATE: 8.Oktober 2016

PDF-Download:
specialday_chemnitz
specialday_mittweida

Sichere dir am Aktionstag dein kostenfreies Training!

Was: vielfältiger Kursmix (10-12Uhr) mit weltklasse Trainern und großem Gewinnspiel

Wann: 08.10.16 – Studio Öffnungszeit 09:00 – 16:00 Uhr
Wer: teilnehmen kann jeder | kostenfrei

Wo:
FLEXX-Fitnessstudio Rosenplatz 1a, Chemnitz
und
FLEXX Fitnessstudio Heinichenerstr.60, Mittweida

Zusätzlich in beiden Studios:
| gemeinsames Grillen
| Freunde und Verwandte mitbringen lohnt sich – gewinne eine Jahresmitgliedschaft

in Chemnitz:
| Seminar mit einem Motivationstrainer zum Thema  „Motivation und Sport“ (10-12Uhr)

in Mittweida:
| 08. & 09.10. kostenfreies Training an den Geräten und im Kursbereich

Aktion: Mitglieder werben Neukunden

Für jede mitgebrachte Person, die noch kein Mitglied im FLEXX Studio ist, darf 1 Los gezogen werden.

Verlost wird: 1 Jahresmitgliedschaft

Für mehr Informationen kontaktiere einfach dein Trainerteam.

aktiv_wechseljahre

Aktiv in die Wechseljahre

Zwei von drei Frauen leiden unter ihren Wechseljahren. Sie fühlen sich oft unwohl, schlapp und müde. Sich jetzt still in die Ecke setzen und leiden ist allerdings der falsche Weg. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention empfiehlt genau das Gegenteil: Körperliches Training in der Menopause vertreibt nicht nur den Miesepeter, sondern schützt sogar vor gesundheitlichen Gefahren.

Mit dem Ende der Menstruation treten alle möglichen Zipperlein auf: Gelenk- und Muskelschmerzen, Schwindel, Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Austrocknen von Haut und Schleimhäuten, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Depressionen, Gemütsschwankungen und Harninkontinenz. Zusätzlich zu diesen Befindlichkeitsstörungen drohen aber auch schwere Risiken für die Gesundheit.

Brustkrebsrisiko senken

So steigt mit höherem Lebensalter die Gefahr, an Brustkrebs zu erkranken. Besonders Frauen in der Menopause sind gefährdet. Der Lebensstil, vor allem der Anteil der Körperfettmasse, spielt eine entscheidende Rolle. Wenn die Frau körperlich aktiv ist und nicht wesentlich an Gewicht zunimmt, sinkt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, erklärt Dr. Ulrike Korsten-Reck, von der Abteilung Präventive Sportmedizin der Medizinischen Universität Freiburg. Das zeigen mehrere Studien.

Übergewicht vermeiden

Der tägliche Energieumsatz reduziert sich nach dem 50. Lebensjahr um etwa ein Viertel, so dass sowohl eine geringere Energieaufnahme als auch das Ausmaß der körperlichen Aktivität entscheidend für die Gewichtskonstanz sind.

Eine vernünftige Zusammensetzung, Auswahl und Zubereitung der Ernährung ist Voraussetzung für eine bessere Befindlichkeit. Vor allem ist auf eine ausreichende Proteinzufuhr zu achten. Insgesamt führt die eiweiß-betonte Ernährung zusammen mit körperlicher Aktivität zur Verbesserung der Körperzusammensetzung: Fett wird abgebaut, Muskulatur bleibt erhalten.

Krafttraining kann Herz- und Gefäßerkrankungen stoppen

Es ist bewiesen, dass körperliche Aktivität selbst von übergewichtigen Frauen die Risikofaktoren bei Herz- und Gefäßerkrankungen verbessert. Insbesondere ein kraftorientiertes Training reduziert den Knochenmineralverlust und die Gefahr von Knochenbrüchen durch Osteoporose. Das Training von Kraft, Koordination und Flexibilität kann Gelenkerkrankungen entgegenwirken und dient daher als Prophylaxe der Arthrose.

Und nicht zuletzt nimmt körperliche Aktivität einen positiven Einfluss auf die Psyche und die Hirnfunktionen. Das Lernvermögen wird verbessert und die Gefahr von Durchblutungsstörungen sinkt. Bei depressiven Krankheitsbildern kommt dem Training sogar eine wesentliche therapeutische Bedeutung zu.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Mai/Juni-Ausgabe von shape UP vita, dem Gesundheits-Magazin der Fitness-Studios. Jetzt in vielen Studios oder unter www.shapeup-magazin.de
Foto: Alan Poulson Photography, Shutterstock

erst_denken_dann_trinken

Erst denken, dann trinken!

Beim Auto achten wir genau darauf, was wir tanken, ob der Motor E-10 verträgt, bleifrei, Diesel oder Super braucht. Beim Trinken dagegen geht es den meisten nicht darum den Durst zu stillen, sondern um den Geschmack. Vor allem Fitnesssportler sollten genau wissen, was sie trinken. Denn wer will sich schon antrinken, was er zuvor mühsam abtrainiert hat, Magenverstimmung oder einen Brummschädel riskieren?! Wer fit bleiben will, sollte erst denken, dann trinken.

Kein Zweifel – ohne genug Flüssigkeit kommen viele Körpersysteme zum Erliegen. Experten empfehlen deshalb eine tägliche Trinkmenge von mindestens zwei Litern – bei sportlicher Anstrengung oder Hitze und starkem Schwitzen deutlich mehr. „Schon wenn nur zwei Prozent des Körpergewichts an lebensnotwendiger Flüssigkeit verloren gegangen sind, kann es zu Leistungsverlusten kommen“, warnt Ernährungsberater Michael Kleist im Fitnessmagazin shape UP.

Dann kommt es zum Abfall der Konzentration, zu Muskelkrämpfen und Erschöpfung. Die Dehydrierung beeinträchtigt Ausdauer und Koordination, schwächt die mentale Leistungsfähigkeit und kann zu Kopfschmerzen führen.

Eine halbe Stunde vor Trainingsbeginn oder Wettkampf sollten Sportler, auch ohne Durstgefühl, bis zu einen halben Liter Flüssigkeit trinken und beim Sport am besten alle zwanzig Minuten mindestens ein paar Schlucke nachtanken. Ideal ist eine Getränketemperatur von 15-20°C. Generell geeignet ist Wasser. Es ist nicht nur frei von Kalorien, sondern löscht auch gut den Durst.

Wasser schmeckt allerdings nach nichts. Deshalb wird es jetzt vermehrt als Ahorn-, Kaktus-, Birken-, Gersten-, Kokos- und Artischockenwasser und mit der Verheißung von allerhand (unbewiesenen) Wunderwirkungen angeboten.

Saftschorle geht immer

Neben solchen Lifestyle-Drinks sind auch Sportgetränke sehr beliebt. Diese Elektrolytgetränke bestehen aus Wasser, Zucker und Mineralstoffen wie Natrium und Kalium. Zum Teil sind sie angereichert mit Vitaminen, Eiweißen und Wachmachern wie Taurin oder Koffein. Ihre Wirkung ist aber nicht wissenschaftlich belegt. Auch „Grüne Smoothies“ sieht Experte Kleist eher kritisch: Gemüsesaft liefert zwar viele Nährstoffe, kann Muskelkater vorbeugen und die Regeneration des Körpers beschleunigen. Smoothies allerdings enthalten rohes Gemüse, was nicht jeder verträgt. Für eine Schorle sollten natriumreiches, kohlensäurearmes Mineralwasser und eine kaliumarme Saftsorte verwendet werden. Apfelschorle ist der Klassiker und liefert alles, was der Trainierende für sein workout benötigt, weiß Kleist. Schorlen mit einer Mischung von einem Drittel Saft zu zwei Drittel Mineralwasser liefern dem Körper durch Zucker, Salze und Mineralstoffe ausreichend Energie und sind auch nicht zu süß. Sie sind zur Versorgung des Körpers mit Nährstoffen und zum Durstlöschen optimal geeignet.

Rote-Beete-Saft für die Ausdauer, Kirschsaft zur Regeneration

Auch Rote-Beete-Saft ist in Maßen ein tolles Produkt für Hobbysportler, sagt Kleist. Er verbessert den Blutfluss und den Sauerstofftransport. Täglich ein halber Liter Rote-Beete-Saft steigert die Leistung in Ausdauersportarten. Nach der sportlichen Aktivität macht Kirschsaft Sinn. Er enthält nicht nur viele Antioxidantien, sondern bekämpft auch Entzündungen und fördert die Regeneration. Auch er sollte nur mit Mineralwasser verdünnt genossen werden. „Aber auch Milch ist ein toller Lieferant von Vitaminen, Proteinen, Kohlenhydraten und Mineralien“, ergänzt der Ernährungsberater.

Finger weg von purem Saft, Softdrinks, Alkohol

Fruchtsäfte, Fruchtnektar und Multivitaminsäfte sind nach Wasser die beliebtesten Getränke der Deutschen (35 Prozent), gefolgt von Cola-Getränken (30,6 Prozent) und Limonade (27,3 Prozent). Sportler sollten diese Flüssigkeiten jedoch meiden. Sie enthalten, ebenso wie Malzgetränke, viel Zucker und können die Dehydration und das Durstgefühl sogar steigern. Auch Energy-Drinks sind nicht ideal. Sie enthalten häufig viel Zucker, Farbstoffe und Aromen, zum Teil auch Taurin. „Diese Getränke helfen nicht, den Flüssigkeitshaushalt während des Trainings aufrecht zu halten“, so Kleist. „Gleiches gilt für Alkohol. Er beeinflusst die Konzentration und Koordination.“ Alkoholfreies, isotonisches Bier in kleinen Mengen ist dagegen unbedenklich. Unbestritten bleibt, dass der Trainingserfolg und der Spaß beim Sport, durch die richtige Getränkewahl gesteigert werden kann!

Mehr Infos unter www.shapeup-magazin.de
Foto: Rido, Shutterstock

wackelfit

Wackle Dich fit!

Keine Angst vor schweren Lasten – auch kleine Geräte bringen Ihren Körper in Form. Bälle, Luftkissen und Wackelbretter trainieren sogar Muskeln, die an Großgeräten mit Gewichten nicht erreichbar sind. Und die unscheinbaren Handgeräte gibt es im Fitness-Studios genauso wie große Hanteln und schwere Scheiben. Durch spezielle Übungen mit Bosu-Ball und Balance-Pad machen sich sogar prominente Sport-Profis fit.

Für die Einen ist es der perfekte Einstieg, für Andere eine willkommene Abwechslung und für Viele die perfekten Trainingsgeräte:

– das Balance-Pad, jenes kleine Luftkissen aus Gummi mit den Massage-Noppen,
– das Balance-Board oft auch Therapiekreisel genannt, ein festes, rundes Brett auf einer kleinen halbrunden Kugel
– der Bosu-Ball, praktisch ein umgekehrtes Balance-Board mit dem festen Unterboden und der flexiblen Halbkugel darüber
– der Gymnastikball, ein mehr als kniehoher Ballon, der mehr ist als ein Stuhl-Ersatz

Bei Übungen mit den Balance-Geräten sind Sie wie bei den freien Übungen meist auf Ihr eigenes Körpergewicht angewiesen. Im Gegensatz zum Workout an festen Trainingsgeräten werden Sie nicht genau in der Bewegung geführt, sondern haben Spielraum bei der Ausführung. Dies erfordert ein hohes Maß an Konzentration für die korrekte Übungsausführung, spricht aber auch mehr Muskeln/Muskelgruppen an als bei einer geführten Bewegung.

Der instabile Untergrund erfordert Ausgleichsbewegungen und -anspannungen, wodurch die Tiefenmuskulatur aktiviert und stimuliert wird. Ihre Ganzkörperspannung erhöht sich, so dass Sie immer besser auf dem Gerät Halt finden und stehen bleiben können. Die Koordination zwischen den einzelnen Muskelfasern (Intramuskuläre Koordination) wird dabei ebenfalls gesteigert. Es werden Fasern aktiviert, die sich zuvor im Ruhemodus befunden haben. Daraus folgt ein Kraftzuwachs ohne direkte Zunahme der Muskelmasse.

Anfangs wurde dieses Training vorwiegend in der Physiotherapie angewendet, um muskuläre Dysbalancen auszugleichen. Inzwischen hat das Balance-Training aber seinen Weg bis ins normale Krafttraining gefunden und ist sogar aus dem Profisport nicht mehr wegzudenken.

Ein Training auf unbeständigem Untergrund bedeutet für Sie eine Aktivierung der Tiefenmuskulatur und somit eine Zunahme der Stabilität bei Alltagsbewegungen. Auch die bewusste Steuerung der Muskulatur in reaktiven Situationen wird gefördert. Ihre Haltung verbessert sich durch die erhöhte Grundkörperspannung und Ihre Reaktionsfähigkeit steigt ebenfalls an.

Am besten, Sie fangen auf dem Balance-Pad an. Sobald Sie darauf sicher stehen können, wechseln Sie auf das Balance-Board. Als Übungen sind

– Crunches für die Bauchmuskulatur,
– Liegestütze für Rücken, Schultern und Arme,
– Kniebeugen für die Gesäß- und Oberschenkel-Muskulatur,
– Ausfallschritte für Oberschenkel- und Po-Muskeln oder
– Zehenstände für Waden- und Fußmuskeln

sinvoll. So stärken Sie Ihre Tiefenmuskulatur und verbessern Haltung, Koordination, Körperspannung und Reaktionsfähigkeit.

Mehr Infos auf  www.shapeup-magazin.de
Foto: Lucky Luke , Shutterstock