Wie gute Vorsätze lange überleben

Die meisten guten Vorsätze haben sich nach wenigen Wochen bereits in Luft aufgelöst. Damit Ihnen das nicht passiert, hat die Bremer Gesundheitspsychologin Professor Sonia Lippke sieben effektive Tipps für einen erfolgreichen Kampf gegen den inneren Schweinhund erforscht. Ihr wichtigster Ratschlag lautet: Statt ganz allgemeine Vorsätze formulieren wie „mehr Trainieren, gesünder essen, nicht mehr rauchen“ sollte man möglichst konkret planen. Und dann die eigene Strategie immer wieder der Wirklichkeit anpassen. Zur konkreten Planung gehören sieben Schritte.

1. Realistische Ziele setzen

„5 Kilo Gewichtsverlust in 14 Tagen“ oder „5 Kilo reiner Muskelmasse in 30 Tagen“ – das funktioniert nicht. Körperliche Veränderungen brauchen Zeit und Konsequenz. „Wieder in die Jeans vom letzten Sommer passen“: Das ist ein konkretes Ziel, an denen Sie arbeiten können, ohne sich zu sehr unter Druck zu setzen.

2. Visualisierung der Ziele

Konkretisieren Sie Ihr Ziel an unserem Beispiel: „In 2 Monaten trage ich wieder meine Lieblings-Jeans aus dem letzten Sommer. Dafür gehe ich dreimal in der Woche zum Training und verzichte auf Weißmehl und Zucker”. Hängen Sie sich das formulierte Ziel dort auf. wo Sie regelmäßig vorbeikommen. Zum Beispiel am Kühlschrank.

3. Feste Termine vereinbaren

Machen Sie feste Trainings-Termine aus, die Sie nicht einfach absagen können. Viele Studios arbeiten deshalb auch mit festen Terminen, um hier einen gewissen Druck auszuüben.

4. Kalender führen

Tragen Sie Ihre festen Trainingseinheiten in einen Kalender ein und teilen Sie dies Ihren Freunden, Familie und Kollegen mit. So kommt niemand auf die Idee, Sie zu einem Termin einzuladen, wenn eigentlich Ihr Training ansteht.

5. Machen, was Spaß macht

Es bringt nichts, sich zu einem Training aufraffen zu wollen, weil es so wahnsinnig viele Kalorien verbrennt, aber Ihnen überhaupt keinen Spaß bringt. Suchen Sie sich ein Training, das soviel Spaß macht, dass Sie es über einen langen Zeitraum durchhalten, auch wenn der Effekt, auf die einzelne Einheit gesehen, geringer ist. In der Summe werden Sie mit einem Training, das Spaß macht, mehr Erfolge haben.

6. Suchen Sie etwas in der Nähe

Ein weiter Weg zum Fitnessstudio ist bei manchen ein Motivationskiller. Suchen Sie sich was in der Nähe.

7. Nicht von Rückschlägen entmutigen lassen

Der wichtigste Ratschlag von allen: Bleiben Sie dran, verlieren Sie nicht Ihr Ziel aus den Augen, egal was auf dem Weg dorthin passiert. Lassen Sie sich von Rückschlägen nicht bremsen und machen Sie einfach weiter. Dann werden Sie Ihr Ziel über kurz oder lang auch erreichen!

Mehr zum Thema in der Januar/Februar-Ausgabe von shape UP, dem Magazin der Fitnessstudios, jetzt in Ihrem Studio oder www.shapeup-magazin.de/einzelhefte-bestellen.html
Abbildung: Annette Schaff, Shutterstock